Fortbildung ist wichtig

 

Die Tätigkeiten in der Pflege stellen zunehmend höhere Anforderungen in allen Bereichen der täglichen Arbeit. Dies bedarf einen kontinuierlichen Qualifizierung und Weiterbildung von Pflegekräften und Mitarbeitern im Sozialbereich.

Fortbildungen sind eine Möglichkeit das Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Bereits vorhandenes Wissen wird aufgefrischt und neues vermittelt. Fortbildungen sind wichtig, um die gewünschte und geforderte Qualität leisten zu können. Diese werden nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Bereich weiterhelfen.

Referenten

Sonja Neuberg

  • Dozentin im Gesundheitswesen
  • Algesiologische Fachassistenz
  • Zertifiziert Deutschen Schmerzgesellschaft (Pain Nurse)
  • Palliative Care Fachkraft
  • Zertifizierte Moderatorin Palliative Praxis
  • Psychopädin® nach Dr.Udo Derbolowsky
  • Lehrerin für Pflegeberufe
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • Entbürokratisierung der Pflegedokumentation

Corinna Funk

  • Examinierte Physiotherapeutin und Heilpraktikerin
  • Privatpraxis in Meckenbeuren und Wangen
  • PMZ-Mitarbeiterin
  • Manuelle-Therapie
  • Bobath-Therapie
  • Dorn-Therapie
  • Rückenschule
  • Beckenbodentrainerin
  • Hippotherapeutin und Ausbilderin JPTH
  • Abhyanga-Massage
  • Kinder- und Jugendhospizausbildung

Dr. Michaela Knestele

  • Chefärztin und Leiterin der Wundambulanz Allgäu im Krankenhaus Kaufbeuren
  • Mitgründerin Wundnetz Allgäu e.V.

Heike Heß

  • Koordinatorin vom SAPV-Team im Landkreis Biberach und Teile des Alb-Donau-Kreises
  • Akademische Palliativexpertin
  • Beraterin für Ethik im Gesundheitswesen
  • Algesiologische Fachassistenz
Januar 2018: Bewegung - Lagerung - Mobilisierung

23. Januar 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
149,00 Euro pro Person

max. 24 Teilnehmer

Referentin

Corinna Funk

Elisabeth Lesslauer

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Pflegende sind im pflegerischen Alltag oft damit beschäftigt, die betroffenen Menschen in eine bestimmte Position zu bringen oder zu mobilisieren.

Diese Fortbildung ist sehr praxisorientiert und die Teilnehmer werden durch gewisse Selbsterfahrungen an das wichtige Thema Förderung der Mobilität herangeführt. Die Bedeutung der Mobilität und Positionierung wird im Zusammenhang mit der Prophylaxe gemeinsam herausgearbeitet.

Die Steigerung des Wohlbefindens, Funktionsunterstützung und Aktivierung der betroffenen Menschen ist mit wenig Materialaufwand möglich und wird in Partnerübungen demonstriert. Dabei achtet Frau Funk als Rückenschullehrerin darauf, dass die Bewegungen haltungs- und rückenschonend ausgeführt werden.

Die Fertigstellung des neuen Expertenstandards -Erhaltung und Förderung der Mobilität- ist für August 2016 angekündigt und im Rahmen der Fortbildung werden erste Aspekte vermittelt.

Inhalte

  • Positionierung / Lagerung
  • Transfers - Mobilisierung
  • Rückenschonendes Arbeiten
  • Einsatz von Hilfsmitteln
  • Prophylaxen und Bewegung
  • Einblick in den Expertenstandard – Erhaltung und Förderung der Mobilität
  • Körperwahrnehmung - Selbsterfahrung

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Die Teilnehmerzahl ist auf 24 beschränkt, da wir eine qualitativ hochwertige Fortbildung mit einem großen Praxisanteil anbieten möchten.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

Februar 2018: WORKSHOP Strukturmodell / SIS®

20. Februar 2018

9.00 – 16.00 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
179,00 Euro pro Person

max. 15 Teilnehmer

Referentin

Sonja Neuberg

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Das Seminar richtet sich an entbürokratisierte stationäre Einrichtungen, ambulante Dienste sowie Tagespflegen und bietet die Möglichkeit das bisherige Wissen zu vertiefen, die eigene Praxis zu reflektieren und die pflegefachliche Risikobewertung intensiv zu betrachten.

Sonja Neuberg, Gesundheits- und Krankenpflegerin und Dozentin im Gesundheitswesen, ist als Multiplikator von Anfang an im Einsatz. Als Fachfrau beantwortet sie alle Fragen, tauscht ihre Erfahrungen gerne aus und wird in diesem Rahmen auch auf individuelle Fragestellungen eingehen.

Inhalte

  • Update Strukturmodell und Entbürokratisierung
  • veränderter Pflegeprozess
  • Systematische Informationssammlung SIS®
  • Umgang mit der Risikomatrix
  • Maßnahmen individuell und handlungsleitend planen
  • Umgang mit dem Berichteblatt
  • Fallbesprechung und Evaluation
  • Klärung von Fragen und Unsicherheiten
  • Besprechung Ihrer Fallbeispiele


Anmerkung
Bitte bringen Sie eine (anonymisierte) SIS® mit Maßnahmenplan/ Tagesstruktur mit. So kann eine anschauliche Bearbeitung anhand eines konkreten Falles im Seminar erfolgen. Um hier auf individuelle Fragestellungen und Probleme ausreichend eingehen zu können ist die Teilnehmerzahl dieses Workshops auf 15 Personen begrenzt.
Fortbildungspunkte sind bei der RegbP beantragt.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

März 2018: MPG – Ausbildung zum Medizinprodukteberater

06. März 2018

8.30 – 16.00 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referent

Oliver Schöpf

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Medizinische und pflegerische Anwendungen und deren Gerätschaften unterliegen besonderen gesetzlichen Auflagen. Vor allem Sicherheitsstandards liegen im Auge des Gesetzgebers. Das Medizinproduktegesetz MPG regelt die Sicherheit in der Anwendung von Medizinprodukten und die Eignung der Anwender im gewerblichen Bereich.

Pflegekräfte und deren Leitung sind nun im vermehrten Maße für die Sicherheit im Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten verantwortlich. Einweisung, Unterweisung, Sicherheitsmanagement und Dokumentation werden zur logistischen Herausforderung. Dem Gesetze nach befähigt die Schulung zum Medizinprodukteberater zur Ausbildung von Fachkreisen in die technischen Grundlagen und die Anwendung von Medizinprodukten. Somit eignet sich diese Schulung als Grundlage zur Weitergabe von Medizinprodukte-Fachwissen an die beschäftigten Fachkräfte einer Einrichtung.

Die Schulung zum Medizinprodukteberater § 31 MPG bei PMZ ist in geeigneter Weise von PMZ auf die Anforderungen und Herausforderungen des Medizinproduktegesetzes in Verbindung mit der Medizinprodukte-Betreiberverordnung und den Wohn-Teilhabe-und Pflegegesetz für leitende Pflegekräfte und Einrichtungsleitungen abgestimmt und entwickelt.

Im Anschluss dürfen die Teilnehmer ihr neu erworbenes Wissen in einem Übungsfragebogen testen, der anschließend gemeinsam ausgewertet wird.

 

Inhalte:

  • Medizinprodukterecht in Deutschland
  • Definition Medizinprodukte
  • Kennzeichnung von Medizinprodukten
  • Voraussetzung, Funktionen und Aufgaben des MPBs
  • Beobachtungs- und Meldesystem
  • Beauftragter für Medizinproduktesicherheit §6 MPBetreibV
  • Dokumentation

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

März 2018: Dekubitus– Prophylaxe im Sinne des ­Expertenstandard und Therapie

14. März 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referentin

Dr. Michaela Knestele

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Der Expertenstandard „Dekubitusprophylaxe in der Pflege“ ist als erster Expertenstandard des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) zum zweiten Mal an den aktuellen Stand des Wissens angepasst worden und steht nun der Fachöffentlichkeit zur Verfügung. Er ist ein Instrument der Qualitätsentwicklung zur Verhinderung von Druckgeschwüren.

Ein Dekubitus gehört zu den gravierenden Gesundheitsrisiken hilfe- und pflegebedürftiger Patienten in Kliniken, Pflegeheimen und in der häuslichen Krankenpflege. Dies ist ein guter Grund für uns, das Thema Dekubitus und seine Behandlung in das Fortbildungsprogramm aufzunehmen. Frau Dr. Knestele, Chefärztin und Leiterin der Wundambulanz Allgäu im Krankenhaus Kaufbeuren und Mitgründerin des Wundnetzes Allgäu e.V., wird ihnen an diesem Tag von der Entstehung über die Behandlung und Prophylaxe, alles Wissenswerte rund um den Dekubitus vermitteln.

Inhalte:

  • Pathophysiologie des Dekubitus
  • Therapie anhand von Wundbeispielen
  • Prophylaxe
  • Hilfsmittel


Bei der ICW e.V. und dem TÜV Rheinland ist die Anerkennung als Rezertifizierungsschulung und damit verbunden sind die entsprechenden Fortbildungspunkte beantragt.

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

April 2018: Dysphagie in der Pflege – Schluckstörungen von A bis Z

19. April 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referentinnen

Elisabeth Lesslauer
Daniela Krischke

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Laut internationaler Literatur bewegt sich die Häufigkeit der Dysphagie bei Heimbewohnern zwischen 40% und 50%. Aktuelle Studien legen jedoch nahe, dass Schluckstörungen weitaus häufiger vorkommen. Da die Symptomatik sehr vieldeutig ist, erhalten die wenigsten Betroffenen eine passgenaue Versorgung.

Ein Bewusstsein für das Krankheitsbild zu entwickeln und die Vieldeutigkeit der Symptome zu erkennen kann der erste Schritt sein um diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Durch die Inhalte dieses Seminars sollen die Pflegekräfte dazu befähigt werden Risikofaktoren und Symptome einer Schluckstörung zu erkennen und dementsprechend darauf zu reagieren. Eine fundierte Diagnostik ist genauso wichtig wie die sich anschließende Überlegung nach passender Unterstützung. Sei es der adäquate Einsatz und Umgang mit Hilfsmitteln, die richtige Positionierung und Lagerung, bis hin zum richtigen Anreichen der Nahrung. Auch das Medikamentenmanagement und eine adäquate Mundhygiene sind wichtige Bausteine im Umgang mit Menschen mit Schluckstörungen.

Alle diese Inhalte werden von Fr. Krischke, Logopädin mit Schwerpunkt Dysphagie, und Fr. Lesslauer, Gesundheits- und Krankenpflegerin, im theoretischen Teil vermittelt und besprochen. Im praktischen Selbstversuch werden die Teilnehmer erfahren wie das richtige Anreichen der Nahrung geschieht, bzw. auf welche Dinge geachtet werden sollten.

Dieses Seminar eignet sich aufgrund der Schwerpunkte für Pflegefachkräfte, aber auch für Hilfskräfte wie Pflegehelfer oder Betreuungskräfte nach § 43b SGB XI.


Inhalte:

  • Anatomie und Physiologie des Schluckens
  • Pathologisches Schlucken/ Symptome/ Ursachen
  • Kennzeichen einer Aspiration
  • Praktische Inhalte: vor/ während/ nach der Mahlzeit
  • Hilfsmittel/ Nahrungsanpassung
  • Reagieren beim Verschlucken
  • Die Arbeit des Logopäden

 

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

April 2018: Anwendung moderner Wundtherapeutika

25. April 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referentinnen

Dr. Michaela Knestele

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Eine gute Kenntnis über die Anwendung und Wirkweise der unterschiedlichen Wundproduktgruppen ist die Basis der optimalen Wundversorgung. Da die Wundheilung chronischer Wunden oft verzögert und von Wunde zu Wunde unterschiedlich ist, spielt die Auswahl von adäquaten Wundauflagen eine große Bedeutung.

Die breite Palette an unterschiedlich wirksamen Wundauflagen, die durch viele Firmen angeboten wird, trägt insgesamt häufiger zur Verwirrung als zur Klärung bei.

Ob große oder kleine, akute oder chronische Wunden: Jede Wunde erfordert eine individuell abgestimmte und phasengerechte Behandlung um eine schnelle Heilung zu ermöglichen.

Frau Dr. Knestele, Chefärztin und Leiterin der Wundambulanz Allgäu im Krankenhaus Kaufbeuren und Mitgründerin des Wundnetzes Allgäu e.V., wird Sie an diesem Tag mit den unterschiedlichen Produktgruppen der modernen Wundauflagen und deren Anwendung vertraut machen.



Inhalte:

  • Kenntnisse der Grundstoffe und Materialkunde
  • Systematik der zeitgemäßen Wundtherapeutika
  • Grundlagen zur Anwendung von Alginat, Hydrofaser, Schaumstoff, Hydrokolloid und einige mehr...



Bei der ICW e.V. und dem TÜV Rheinland ist die Anerkennung als Rezertifizierungsschulung und damit verbunden sind die entsprechenden Fortbildungspunkte beantragt.

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

Mai 2018: Bewegung - Lagerung - Mobilisierung

15. Mai 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
149,00 Euro pro Person

max. 24 Teilnehmer

Referentin

Corinna Funk

Elisabeth Lesslauer

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Pflegende sind im pflegerischen Alltag oft damit beschäftigt, die betroffenen Menschen in eine bestimmte Position zu bringen oder zu mobilisieren.

Diese Fortbildung ist sehr praxisorientiert und die Teilnehmer werden durch gewisse Selbsterfahrungen an das wichtige Thema Förderung der Mobilität herangeführt. Die Bedeutung der Mobilität und Positionierung wird im Zusammenhang mit der Prophylaxe gemeinsam herausgearbeitet.

Die Steigerung des Wohlbefindens, Funktionsunterstützung und Aktivierung der betroffenen Menschen ist mit wenig Materialaufwand möglich und wird in Partnerübungen demonstriert. Dabei achtet Frau Funk als Rückenschullehrerin darauf, dass die Bewegungen haltungs- und rückenschonend ausgeführt werden.

Die Fertigstellung des neuen Expertenstandards -Erhaltung und Förderung der Mobilität- ist für August 2016 angekündigt und im Rahmen der Fortbildung werden erste Aspekte vermittelt.

Inhalte

  • Positionierung / Lagerung
  • Transfers - Mobilisierung
  • Rückenschonendes Arbeiten
  • Einsatz von Hilfsmitteln
  • Prophylaxen und Bewegung
  • Einblick in den Expertenstandard – Erhaltung und Förderung der Mobilität
  • Körperwahrnehmung - Selbsterfahrungen

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Die Teilnehmerzahl ist auf 24 beschränkt, da wir eine qualitativ hochwertige Fortbildung mit einem großen Praxisanteil anbieten möchten.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

Juni 2018: Kommunikation

07. Juni 2018

8.30 – 16.00 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referentinnen

Brigitte Ascherl

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Sie kennen das: Plötzlich kommt es in einem Gespräch zu persönlichen Angriffen, Rechtfertigungen oder Verteidigungen und die gemeinsame Kommunikationsbasis gerät immer mehr in den Hintergrund. Dabei ist der Wunsch nach „einem guten Gefühl" in der Kommunikation bei jedem Menschen vorhanden – nur die Umsetzung fällt uns manchmal schwer.

Im Seminar geht es um die vier Schritte und die innere Haltung der Gewaltfreien Kommunikation nach Dr. Marshall Rosenberg. Eine einfühlsame, wertschätzende und interessenbasierte Kommunikation ist das Ziel der Gewaltfreien Kommunikation.

 

Inhalte

• Die innere Haltung zählt

• Beobachten statt Bewerten

• Gefühle äußern und Bedürfnisse erforschen

• Bitten statt fordern

 

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

Juni 2018: Hygiene und Infektmanagement

27. Juni 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referentinnen

Dr. Michaela Knestele

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Jeder der an der Behandlung einer chronischen Wunde beteiligt ist, kennt die Gefahr einer Infektion. Begriffe wie Kontamination, Kolonisation und Infektion und das Wissen, wann spricht man von was, gehören zur Behandlung von chronischen Wunden dazu.

Die Hygiene in der Versorgung von Patienten steht an oberster Stelle, denn ein Wundinfekt behindert die Wundheilung und gefährdet die Gesundheit des Patienten.

Frau Dr. Knestele, Chefärztin der Chirurgie der Kreiskliniken Ostallgäu und Mitgründerin des Wundnetzes Allgäu e.V., wird die Fachbegriffe erläutern, darauf eingehen wann und wie ein Abstrich entnommen wird und wie eine lokale oder systemische Infektbehandlung an einer chronischen Wunde aussehen kann.


Inhalte:

  • Erkennen der infizierten Wunde
  • Unterscheidung Kolonisation bis Infektion
  • Die wichtigsten Formen des Wundinfektes
  • Abstrich - Auswertung und Entnahmetechnik
  • Lokale Antisepsis und Infektbehandlung an der Wunde
  • Systemische Infektbehandlung

 

Bei der ICW e.V. und dem TÜV Rheinland ist die Anerkennung als Rezertifizierungsschulung und damit verbunden sind die entsprechenden Fortbildungspunkte beantragt.

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

Juli 2018: WORKSHOP Strukturmodell / SIS®

18. Juli 2018

9.00 – 16.00 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
179,00 Euro pro Person

max. 15 Teilnehmer

Referentin

Sonja Neuberg

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Das Seminar richtet sich an entbürokratisierte stationäre Einrichtungen, ambulante Dienste sowie Tagespflegen und bietet die Möglichkeit das bisherige Wissen zu vertiefen, die eigene Praxis zu reflektieren und die pflegefachliche Risikobewertung intensiv zu betrachten.

Sonja Neuberg, Gesundheits- und Krankenpflegerin und Dozentin im Gesundheitswesen, ist als Multiplikator von Anfang an im Einsatz. Als Fachfrau beantwortet sie alle Fragen, tauscht ihre Erfahrungen gerne aus und wird in diesem Rahmen auch auf individuelle Fragestellungen eingehen.

Inhalte

  • Update Strukturmodell und Entbürokratisierung
  • veränderter Pflegeprozess
  • Systematische Informationssammlung SIS®
  • Umgang mit der Risikomatrix
  • Maßnahmen individuell und handlungsleitend planen
  • Umgang mit dem Berichteblatt
  • Fallbesprechung und Evaluation
  • Klärung von Fragen und Unsicherheiten
  • Besprechung Ihrer Fallbeispiele


Anmerkung
Bitte bringen Sie eine (anonymisierte) SIS® mit Maßnahmenplan/ Tagesstruktur mit. So kann eine anschauliche Bearbeitung anhand eines konkreten Falles im Seminar erfolgen. Um hier auf individuelle Fragestellungen und Probleme ausreichend eingehen zu können ist die Teilnehmerzahl dieses Workshops auf 15 Personen begrenzt.
Fortbildungspunkte sind bei der RegbP beantragt.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

September 2018: Bewegung - Lagerung - Mobilisierung

18. September 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
149,00 Euro pro Person

max. 24 Teilnehmer

Referentin

Corinna Funk

Elisabeth Lesslauer

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Pflegende sind im pflegerischen Alltag oft damit beschäftigt, die betroffenen Menschen in eine bestimmte Position zu bringen oder zu mobilisieren.

Diese Fortbildung ist sehr praxisorientiert und die Teilnehmer werden durch gewisse Selbsterfahrungen an das wichtige Thema Förderung der Mobilität herangeführt. Die Bedeutung der Mobilität und Positionierung wird im Zusammenhang mit der Prophylaxe gemeinsam herausgearbeitet.

Die Steigerung des Wohlbefindens, Funktionsunterstützung und Aktivierung der betroffenen Menschen ist mit wenig Materialaufwand möglich und wird in Partnerübungen demonstriert. Dabei achtet Frau Funk als Rückenschullehrerin darauf, dass die Bewegungen haltungs- und rückenschonend ausgeführt werden.

Die Fertigstellung des neuen Expertenstandards -Erhaltung und Förderung der Mobilität- ist für August 2016 angekündigt und im Rahmen der Fortbildung werden erste Aspekte vermittelt.

Inhalte

  • Positionierung / Lagerung
  • Transfers - Mobilisierung
  • Rückenschonendes Arbeiten
  • Einsatz von Hilfsmitteln
  • Prophylaxen und Bewegung
  • Einblick in den Expertenstandard – Erhaltung und Förderung der Mobilität
  • Körperwahrnehmung - Selbsterfahrungen

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Die Teilnehmerzahl ist auf 24 beschränkt, da wir eine qualitativ hochwertige Fortbildung mit einem großen Praxisanteil anbieten möchten.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

Oktober 2018: MPG – Ausbildung zum Medizinprodukteberater

24. Oktober 2018

8.30 – 16.00 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referent

Oliver Schöpf

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Medizinische und pflegerische Anwendungen und deren Gerätschaften unterliegen besonderen gesetzlichen Auflagen. Vor allem Sicherheitsstandards liegen im Auge des Gesetzgebers. Das Medizinproduktegesetz MPG regelt die Sicherheit in der Anwendung von Medizinprodukten und die Eignung der Anwender im gewerblichen Bereich.

Pflegekräfte und deren Leitung sind nun im vermehrten Maße für die Sicherheit im Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten verantwortlich. Einweisung, Unterweisung, Sicherheitsmanagement und Dokumentation werden zur logistischen Herausforderung. Dem Gesetze nach befähigt die Schulung zum Medizinprodukteberater zur Ausbildung von Fachkreisen in die technischen Grundlagen und die Anwendung von Medizinprodukten. Somit eignet sich diese Schulung als Grundlage zur Weitergabe von Medizinprodukte-Fachwissen an die beschäftigten Fachkräfte einer Einrichtung.

Die Schulung zum Medizinprodukteberater § 31 MPG bei PMZ ist in geeigneter Weise von PMZ auf die Anforderungen und Herausforderungen des Medizinproduktegesetzes in Verbindung mit der Medizinprodukte-Betreiberverordnung und den Wohn-Teilhabe-und Pflegegesetz für leitende Pflegekräfte und Einrichtungsleitungen abgestimmt und entwickelt.

Im Anschluss dürfen die Teilnehmer ihr neu erworbenes Wissen in einem Übungsfragebogen testen, der anschließend gemeinsam ausgewertet wird.

 

Inhalte:

  • Medizinprodukterecht in Deutschland
  • Definition Medizinprodukte
  • Kennzeichnung von Medizinprodukten
  • Voraussetzung, Funktionen und Aufgaben des MPBs
  • Beobachtungs- und Meldesystem
  • Beauftragter für Medizinproduktesicherheit §6 MPBetreibV
  • Dokumentation

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

November 2018: Dysphagie in der Pflege – Schluckstörungen von A bis Z

15. November 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referentinnen

Elisabeth Lesslauer
Daniela Krischke

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Laut internationaler Literatur bewegt sich die Häufigkeit der Dysphagie bei Heimbewohnern zwischen 40% und 50%. Aktuelle Studien legen jedoch nahe, dass Schluckstörungen weitaus häufiger vorkommen. Da die Symptomatik sehr vieldeutig ist, erhalten die wenigsten Betroffenen eine passgenaue Versorgung.

Ein Bewusstsein für das Krankheitsbild zu entwickeln und die Vieldeutigkeit der Symptome zu erkennen kann der erste Schritt sein um diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Durch die Inhalte dieses Seminars sollen die Pflegekräfte dazu befähigt werden Risikofaktoren und Symptome einer Schluckstörung zu erkennen und dementsprechend darauf zu reagieren. Eine fundierte Diagnostik ist genauso wichtig wie die sich anschließende Überlegung nach passender Unterstützung. Sei es der adäquate Einsatz und Umgang mit Hilfsmitteln, die richtige Positionierung und Lagerung, bis hin zum richtigen Anreichen der Nahrung. Auch das Medikamentenmanagement und eine adäquate Mundhygiene sind wichtige Bausteine im Umgang mit Menschen mit Schluckstörungen.

Alle diese Inhalte werden von Fr. Krischke, Logopädin mit Schwerpunkt Dysphagie, und Fr. Lesslauer, Gesundheits- und Krankenpflegerin, im theoretischen Teil vermittelt und besprochen. Im praktischen Selbstversuch werden die Teilnehmer erfahren wie das richtige Anreichen der Nahrung geschieht, bzw. auf welche Dinge geachtet werden sollten.

Dieses Seminar eignet sich aufgrund der Schwerpunkte für Pflegefachkräfte, aber auch für Hilfskräfte wie Pflegehelfer oder Betreuungskräfte nach § 43b SGB XI.


Inhalte:

  • Anatomie und Physiologie des Schluckens
  • Pathologisches Schlucken/ Symptome/ Ursachen
  • Kennzeichen einer Aspiration
  • Praktische Inhalte: vor/ während/ nach der Mahlzeit
  • Hilfsmittel/ Nahrungsanpassung
  • Reagieren beim Verschlucken
  • Die Arbeit des Logopäden

 

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

November 2018: Dermatologisch begründete Wundprobleme – die besondere Wunde

28. November 2018

8.30 – 16.30 Uhr

Farny Hotel
Dürren 1
88353 Kißlegg

Teilnahmegebühren
129,00 Euro pro Person

Referentinnen

Dr. Michaela Knestele

Online Anmeldung

Melden Sie sich für diese und
weitere Fortbildungen an.

Beschreibung

Unsere Haut ist nicht nur das größte Organ des Körpers, sondern auch ein Barriereorgan, das uns vor schädlichen Einflüssen von außen schützt. Kommt es zu einer Verletzung oder Erkrankung der Haut, muss der entstandene Hautdefekt so schnell wie möglich behandelt und die Schutzfunktion der Haut wiederhergestellt werden. Bei chronischen Wunden können sich Hautprobleme in der Wundumgebung negativ auf die Wundheilung auswirken. Bei diesen „besonderen Wunden“ kann durch die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient und mit interdisziplinärem Denken und Handeln der Behandlungsverlauf positiv beeinflusst werden.

Frau Dr. Knestele, Chefärztin und Leiterin der Wundambulanz Kaufbeuren und Mitgründerin des Wundnetzes Allgäu e.V, wird die am häufigsten vorkommenden Hauterkrankungen und Hautprobleme bei chronischen Wunden aufzeigen und Einblicke in die auf die Erkrankung abgestimmte Wundversorgung geben.

Inhalte:

  • Effloreszenzenlehre - Erscheinungsbilder der kranken Haut
  • Hauterkrankungen
  • Wundumgebung und Hautprobleme



Bei der ICW e.V. und dem TÜV Rheinland ist die Anerkennung als Rezertifizierungsschulung und damit verbunden sind die entsprechenden Fortbildungspunkte beantragt.

Im Rahmen der RegbP können für diese Veranstaltung 8 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich für folgende Schulung an:

* = Pflichtfeld

Wangen

Wangen

PMZ GmbH
Zeppelinstraße 8
88239 Wangen im Allgäu

Sanitätshaus PMZ – im 1. OG
Zeppelinstraße 8
88239 Wangen im Allgäu

Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 08.00 - 18.00 Uhr

Bad Waldsee

Bad Waldsee

Sanitätshaus PMZ
Entenmoos 39
88339 Bad Waldsee

Öffnungszeiten
Mo. – Fr. 09.00 – 18.00 Uhr
Sa. 09.00 – 12.30 Uhr

Münsingen

Münsingen

Sanitätshaus PMZ
Bismarckstraße 7
72525 Münsingen

Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 09.00 - 18.00 Uhr

Memmingen

Memmingen

Sanitätshaus Zelt
Kalchstraße 10
87700 Memmingen

Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 09.00 - 18.00 Uhr
Sa. 09.00 - 12.30 Uhr

Amtzell

Amtzell

Zentrallager PMZ
Schattbucher Straße 17
88279 Amtzell